Ein Plädoyer für mehr Jugendbeteiligung

12. März 2020

„Mehr Demokratie wagen“ - mit diesem Aufruf hat einst der große Sozialdemokrat Willy Brandt viele Menschen begeistert und bewegt. Für die Demokratie einzutreten, mehr Demokratie zu wagen, ist besonders heute, wo PolitikerInnen von der Kommune bis zum Bundestag immer öfter verbal oder körperlich angegriffen werden, nötig.

Aber – Demokratieverständnis fällt nicht mit der Wahlmündigkeit vom Himmel. Demokratie will gelernt sein! Unsere Schulen leisten viel, sie geben den Kindern und Jugendlichen in den knapp bemessenen Sozialkundestunden das theoretische Wissen mit und in den Schülermitverwaltungen die praktische Anwendung von Demokratie. Dennoch, bei Kommunal-, Landes- und Bundeswahlen macht nur die Hälfte der Jugend von ihrem Wahlrecht Gebrauch.

Kinder und Jugendliche wissen sehr genau, wie sie in ihrem Dorf oder ihrer Stadt leben wollen. Geben wir ihnen in mehr Jungbürgerversammlungen und mehr Jugendparlamenten die Unterstützung, die sie brauchen, um ihre Anliegen fair und demokratisch einzubringen. Gestalten wir Jugendpoltik nicht nur für die Jugend, sondern mit ihr, wagen wir mehr Demokratie!

Barbara König (Bildungsbeauftragte SPD-Kreisverband)

Teilen